César Vallejo,

geb. 1892 in Santiago de Chuco, Peru, starb 1938 in Paris. Arbeitete nach frühem Kontakt mit ausgebeuteten Landarbeitern im links-intellektuellen Milieu Limas. 1921 geriet er in einen bewaffneten Aufstand und verbachte vier Monate im Gefängnis. Emigrierte 1923 nach Paris, engagierte sich zunehmend in der KP. Mit seinen Sammlungen Los heraldos negros (1919) und Trilce (1922) gehört er zu den wichtigsten Lyrikern der klassischen Moderne. Im Jahr 1938 ist er in Paris verhungert. Posthum erschienen die Poemas humanos (1939).
Vorliegender Text aus: Trilce, Talleres de la Penitenciaria, Lima 1922.


Beiträge von César Vallejo in folgenden Ausgaben: