Chloé Delaume,

geb. 1973, studierte Literatur. Sie veröffentlichte 2000 ihren ersten Roman, Les Mouflettes d’Atropos; für ihren zweiten Roman Le cri du sablier erhielt sie 2001 den Prix Décembre. 2011 /2012 war sie Stipendiatin der Villa Médicis. Seit 2012 hat sie einen Blog bei Arrêt sur images. Sie hat eine Reihe experimenteller Romane geschrieben, darunter Une femme avec personne dedans (2012), Où le sang nous appelle (2013, gemeinsam mit Daniel Schneidermann) und zuletzt Les sorcières de la République (2016). Auf Deutsch erschien von ihr bisher Der Schrei der Sanduhr (2004).
In Prequels veritas: Ch. Delaume: Sorcières de la République. © Editions du Seuil, 2016.


Beiträge von Chloé Delaume in folgenden Ausgaben: