Dorothea Grünzweig,

geb. 1952 in Korntal (Württemberg), studierte Germanistik und Anglistik. Nach einer Tätigkeit an der schottischen Universität Dundee arbeitete sie als Lehrerin an einem Internat in Deutschland und an der Deutschen Schule in Helsinki, wohin sie 1989 zog. Seit 1998 lebt sie als freie Schriftstellerin und Übersetzerin von Lyrik in einem Dorf in Südfinnland. Letzte Gedichtbände: Die Auflösung (2008) und Sonnenorgeln (2011), beide im Wallstein Verlag. Übersetzungen: Gedichte aus Finnland. Zwischen den Zeilen Nummer 17 (2001) (zusammen mit Gisbert Jänicke) , Geliebtes Kind der Sprache, Gerard Manley Hopkins’ Gedichte (2009).
Lyrikpreise u. a.: Christian-Wagner-Preis (2004) und Anke-Bennholdt-Thomsen-Preis (2010)


Beiträge von Dorothea Grünzweig in folgenden Ausgaben: