Hans-Eckardt Wenzel,

geb. 1955 und aufgewachsen in Wittenberg, Studium der Kulturwissenschaften und Ästhetik in Berlin. Wenzel schreibt Lyrik, Prosa, Essays, Dramatik und arbeitet für das Theater. Er ist insbesondere durch seine Lied- und (zusammen mit Steffen Mensching) Clowns-Programme zur »DaDaeR« bekannt geworden (Film 1990); inzwischen ist er aber vor allem als Liedpoet unterwegs. Zuletzt erschienen: Hundert Lieder. Band I (2009), Seit ich am Meer bin, Gedichte (2011), Hinter den Bildern die Welt. Die untergegangene Bundesrepublik in den Filmen von Rainer Werner Fassbinder. Ein Briefwechsel (mit Antje Vollmer, 2015 – Vorabdruck).
Zudem zahlreiche CD-Produktionen mit Vertonungen eigener und fremder Texte (unter anderen Theodor Kramer, Woody Guthrie, Henriette Haill, Christoph Hein), für die er vielfach ausgezeichnet wurde; allein der Preis der deutschen Schallplattenkritik wurde ihm achtmal, der Deutsche Liederpreis dreimal zuerkannt.
www.wenzel-im-netz.de
www.matrosenblau.de


Beiträge von Hans-Eckardt Wenzel in folgenden Ausgaben: