Harald Kretzschmar,

geboren 1931 in Berlin. Schulzeit bis Abitur Kreuzschule Dresden. Studium Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig 1950 bis 1955. Grafiker Lithografie, Siebdruck und später Radierung, als Karikaturist ständiger freier Mitarbeiter Wochenzeitschrift Eulenspiegel von 1954 bis 1991. Innerkritische und außenpolitische Satire. Gezeichnete Porträtkolumne dort seit 1958. Erste Porträtbücher seit 1962 – zu literarischen Themen: 56 Autoren (1965/70), Liebes -und andere Erklärungen – Schriftsteller über Schriftsteller (1972), Eulen Leute (1980), Von Angesicht zu Angesicht (1988), Von Abraham bis Zwerenz (1995), Kalender der Denker (1996), Lustiges Literatenlexikon (1998). Zunehmend eigene kunstkritische und essayistische Texte – zuerst für Die Weltbühne 1975 bis 1992. Als Text- und Bildautor Wem die Nase passt (2001) über die eigene Arbeit und Paradies der Begegnungen (2008/10) über den Künstlerort Kleinmachnow.
Ansässig seit 1956 in Kleinmachnow. Von dort aus jahrzehntelang rege Ausstellungstätigkeit. Kunstpreis der DDR 1971. Seitdem preislos glücklich.


Beiträge von Harald Kretzschmar in folgenden Ausgaben: