Herbert Speckner,

geb. 1931 in Nürnberg, studierte in New York und Erlangen Geschichte, Philosophie und Literatur. Danach war er 40 Jahre lang als Journalist tätig. Seit Jahren obliegt ihm die Öffentlichkeitsarbeit für das König-Otto-von-Griechenland-Museum der Gemeinde Otto-brunn, das die Erinnerung an die gemeinsame bayerisch-griechische Geschichte wach hält.
Mikis Theodorakis, geb. 1925 auf der Insel Chios. Etliche Wohnortwechsel der Familie. Kom-ponierte bereits als Kind. Aktiv im Widerstandskampf während der Besatzung Griechenlands (1941–44) durch deutsche, italienische und bulgarische Truppen. 1943 erstmals Gefangennahme und Folter. Im gleichen Jahr Beginn des Kompositionsstudiums am Athener Konservatorium. Während des griechischen Bürgerkriegs im Widerstandskampf tätig (1946–49). Wiederholt verhaftet, auf die Verbannungsinseln Ikaria und Makronisos deportiert, schwere Folter. In den 50er-Jahren in Athen Schüler von Philoktitis Economidis, in Paris Kompositions- und Dirigat-Studium bei Eugène Bigot und Olivier Messiaen. Abschluss mit Auszeichnung. Regelmäßige Aufführungen seiner sinfonischen Werke, Ballette und Theatermusiken in Paris, London, Athen und Italien. Komponierte weltberühmte Filmmusiken (u. a. Alexis Zorbas, Z, Serpico). Theodorakis wurde nach politischer Akktivität Ende der Sechziger zur Symbolfigur des Widerstandes gegen jede Diktatur. Für sein musikalisches Schaffen wie auch für sein politisches Engagement ist er vielfach ausgezeichnet worden. Mikis Theodorakis gilt noch immer als der weltweit bekannteste griechische Komponist. Er lebt in Athen.