Holger Fock,

geb. 1958, übersetzt seit 30 Jahren französische Literatur u. a. von André Breton, Jacques Rigaut, Théophile Gautier, Pablo Picasso, Pierre Michon, Antoine Volodine und Pierre Guyotat. 2008 erhielt er den Förderpreis zum Europäischen Übersetzerpreis Offenburg, 2009 den Anerkennungspreis der Dialogwerkstatt Zug, 2015 in Lausanne den Prix lémanique de la traduction. Bis 2017 war er Präsident des Rats der Europäischen Literaturübersetzerverbände CEATL.
Für den vorliegenden Band übersetzte er, gemeinsam mit Sabine Müller, die Texte von Patrick Deville, Mathias Énard, Olivier Rolin, Antoine Volodine und Cécile Wajsbrot.


Beiträge von Holger Fock in folgenden Ausgaben: