Inés Koebel,

geb. 1949, übersetzt seit 1986 aus dem portugiesischen und französischen Sprachraum Lyrik und Prosa. Sie ist Herausgeberin des Bandes Brasilien erzählt (S.Fischer 1994) und seit 2005 Mitherausgeberin und Übersetzerin der neuen Pessoa-Werkausgabe (Ammann Verlag, Zürich und S.Fischer Frankfurt am Main). 2011 erhielt sie den Reiner-Kunze-Preis. Inés Koebel lebt in Berlin.
Ins Deutsche übertragen: João Cabral de Melo Neto, Gedichte || Mário de Andrade, Zwei Acre-Gedichte || Carlos Drummond de Andrade, Die Sekretärin || Nélida Piñon, I love my husband || Osman Lins, Der Aufbruch || Graciliano Ramos, Erinnerungen an die Haft || Haroldo de Campos, Finismundo: Die letzte Reise || Cecília Meireles, Dieses Gesicht im Schatten, dieser Blick in der Erinnerung | Gefangen || Ferreira Gullar, Der Jasmin || Carlos Drummond de Andrade, Zerstörung || Manuel Bandeira, Melancholisches Madrigal | Sterben || Antônio Torres, Für einen Bohnensetzling


Beiträge von Inés Koebel in folgenden Ausgaben: