Jannis Ritsos,

geb. 1909 auf der Insel Monemvasia. 1921 bis 1925 Gymnasiumsbesuch, Übersiedlung nach Athen, Sekretär in einem Anwaltsbüro. 1927 erste Gedichtveröffentlichungen. Erkrankung an Tbc, wiederholt Sanatoriumsaufenthalte bis 1939. Als Schauspieler, Rezitator und Regisseur beim Athener Arbeitertheaterverein tätig. Teilnahme am antifaschistischen Befreiungskampf bis 1945, ab 1946 am Bürgerkrieg. 1948 bis 1952 Deportation auf die Verbannungsinseln Limnos, Makronisos, Agios Efstratios. Nach dem Militärputsch 1967 erneute Verbannung. Bis 1970 auf Samos unter Hausarrest gestellt. Lebte ab 1974 in Athen und auf Samos. Jannis Ritsos starb im November 1990.
Die vier hier abgedruckten Gedichte erschienen in der zwischen 1948 und 1950 geschriebenen Sammlung Tagebücher der Verbannung (1975, Kedros Verlag).