Jochen Schimmang,

geb. 1948 in Northeim, lebt nach Stationen in Berlin, Köln und Paris seit 2005 in Oldenburg. Studium der Politischen Wissenschaften und der Philosophie an der FU Berlin, Lehrer für Deutsch als Fremdsprache. Literarisches Debut 1979 (Der schöne Vogel Phönix). Letzte Veröffentlichungen: Das Beste, was wir hatten, Roman (2009); Neue Mitte, Roman (2011); Grenzen Ränder Niemandsländer, Essay (2014). Zuletzt Rheingau-Literaturpreis 2010, Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar 2012, Villa Concordia Bamberg 2012 /13 und Calwer Hermann-Hesse-Stipendium 2013.


Beiträge von Jochen Schimmang in folgenden Ausgaben: