Jürgen Dierking,

geb. 1946 in Bremen, lebt seit 1979 wieder dort als Literaturübersetzer, -wissenschaftler, Autor, Herausgeber und Vorleser. Er war Lehrbeauftragter an den Universitäten von Bremen und Hamburg, gestaltete das Literaturprogramm der »Breminale« und prägte bis 2006 als wissenschaftlicher Mitarbeiter das Bremer Literaturkontor. Den »Treff Bremer ÜbersetzerInnen« gründete er 1994, die »Friedo-Lampe-Gesellschaft« 1995. Zahlreiche Übersetzungen, u. a. Sherwood Anderson Briefwechsel mit Gertrude Stein (1985), Pferde und Männer (1996), Das triumphierende Ei (1997), Sujata Bhatt Nothing Is Black, Really Nothing (1998) und Charles Baxter (Schattenspiel, 1999). Als Autor zuletzt: Friedo Lampe (1899–1945). Ein kurzes deutsches Schriftstellerleben, Biografie (2016). Auszeichnungen: Resident Fellowship an der Newberry Library zu Chicago, Illinois (1989); Autorenstipendium des Bremer Senats (1990).


Beiträge von Jürgen Dierking in folgenden Ausgaben: