Michael Braun,

geb. 1958 in Hauenstein / Pfalz, lebt in Heidelberg. Literaturkritiker, veröffentlichte zuletzt u. a. Das verlorene Alphabet. Deutschsprachige Lyrik der neunziger Jahre (Hrsg., zus. mit Hans Thill, 1998), Der zertrümmerte Orpheus. Über Dichtung (2002), Der gelbe Akrobat. 100 deutsche Gedichte der Gegenwart, kommentiert (zus. mit Michael Buselmeier, 2009), Lied aus reinem Nichts. Deutschsprachige Lyrik des 21. Jahrhunderts (Hrsg., zus. mit Hans Thill, 2010), Hugo Ball – der magische Bischof der Avantgarde (Hrsg., 2011), Lyrik-Taschenkalender (Hrsg., 2013-2015), Jean Krier: Eingriff, sternklar. Gedichte aus dem Nachlass (Hrsg., 2014).


Beiträge von Michael Braun in folgenden Ausgaben: