Mumia Abu-Jamal,

geb. 1954 als Wesley Cook in Philadelphia (USA). 1969-1970 Mitglied der Black Panther Party, ab 1973 erfolgreicher Radiojournalist. Wegen seiner kritischen Reportagen über Polizeigewalt und -korruption geriet er in berufliche Schwierigkeiten und arbeitete auch als Taxifahrer. 1981 wegen Polizistenmords angeklagt und 1982 zum Tode verurteilt. Ein Bundes­berufungs­gericht bewertete seinen Prozess von 1982 in Teilen als verfassungswidrig, gestand Abu-Jamal jedoch kein neues Verfahren zu. 2011 wurde die Todesstrafe in lebenslängliche Haft umgewandelt. 2008 Mitglied des amerikanischen PEN. Auszeichnungen u. a. Erich-Mühsam-Preis (2001), Preis für Solidarität und Menschenwürde des Bündnisses für Soziale Gerechtigkeit und Menschenwürde e. V. (2010). Ehrenbürger von Paris (2003). Bücher in deutscher Übersetzung: … aus der Todeszelle (1995), Ich schreibe, um zu leben (1997), Das Imperium kennt kein Gesetz (2003), Jailhouse Lawyers – Knastanwälte. Strafgefangene im Kampf gegen die Vereinigten Staaten von Amerika (2013).


Beiträge von Mumia Abu-Jamal in folgenden Ausgaben: