Peter Wawerzinek,

geb. 1954 in Rostock, lebt in Berlin. Aufgewachsen in Kinderheimen im Norden der DDR; mit zehn Jahren von einem Lehrerpaar adoptiert und nach Schule und NVA in Berlin Studium an der Kunsthochschule (abgebrochen), danach Arbeit als Briefträger, Tischler, Hausmeister und Zugkellner; nebenbei immer Künstler, Musiker, Zirkusclown, »Stegreifpoet«. Zuletzt erschienen u. a.: Schluckspecht, Roman (2014), Ich Dylan Ich, Roman (2015), Bin ein Schreiberling (2017), 1968 – Bilder einer Utopie (2018), Rausch (zusammen mit Sven Heuchert, 2018). Ehrungen u. a.: Ingeborg-Bachmann-Preis (2010), NIPKOW Stipendium (2012), Stadtschreiber in Klagenfurt (2011), Jena (2012), Magdeburg (2015), Dresden (2016).


Beiträge von Peter Wawerzinek in folgenden Ausgaben: