Sarah Kirsch,

geb. 1935 in Limlingerode (Harz), Studium der Biologie in Halle/Saale, erste Veröffentlichungen seit 1960, 1967 erscheint der erste eigene Gedichtband Landaufenthalt. 1977 Übersiedlung in die Bundesrepublik. Veröffentlicht Lyrik, Posa, Tagebücher, zuletzt: Sommerhütchen (2008), Krähengeschwätz (2010), Märzveilchen (2012). Außerdem gibt es ein bildnerisches Werk (vor allem Aquarelle, Gouachen, Collagen). 1996 wurde Sarah Kirsch mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet, außerdem bekam sie u. a. den Jean-Paul-Preis (2005), den Johann-Hienrich-Voß-Preis (2005) und den Bogumil-Linde-Preis (2007). Sarah Kirsch ist am 5. Mai 2013 in Heide gestorben.


Beiträge von Sarah Kirsch in folgenden Ausgaben: