Sigurbjörg Thrastardóttir,

geboren 1973 in Akranes in Island, schloss 1997 ein Studium der Allgemeinen Literaturwissenschaft an der Universität Islands ab. 1998 folgte ein Abschluss in Angewandten Medienwissenschaften. Ihr erstes Werk, der Lyrikband Blálogaland (deutsch: Blauflammenland), erschien 1999. Seitdem hat Sigurbjörg Þrastardóttir weitere Lyrikbände, Theaterstücke und den Roman Sólar saga (deutsch etwa: Die Geschichte von Sól) ver-öffentlicht. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitete Þrastardóttir von 1999 bis 2009 als Journalistin bei der Tageszeitung Morgunblaðið. Ausgewählte Gedichte der Autorin wurden bereits in zahlreiche europäische Sprachen übersetzt und unter anderem in Deutschland, Holland, Italien und Schweden veröffentlicht. Auf Deutsch erschien im August 2011 außerdem der Gedichtzyklus Fackelzüge, der für den Literaturpreis des Nordischen Rates nominiert war. 2011/12 war sie ausgezeichnet mit dem Aufenthaltsstipendium des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia.
Fackelzüge erschienen 2011 bei Blumenbar (Wiederabdruck mit freundlicher Genehmigung von shellf / Wolfgang Farkas);  Unsere Halle ist voll von Harm und Café Borges sind Originalbeiträge.


Beiträge von Sigurbjörg Thrastardóttir in folgenden Ausgaben: