Theodoros Votsos,

geb. 1966 in Stuttgart als Sohn griechischer Arbeitsmigranten, hat in Konstanz und Tübingen Politikwissenschaften, Soziologie und Philosophie studiert. Er arbeitet als freiberuflicher Übersetzer griechischer sowie deutschsprachiger Literatur und ist für verschiedene Print- und Online-Medien als Film- und Literaturredakteur tätig. 2001 erschien seine umfassende Studie zu Antonio Gramscis Begriff der Zivilgesellschaft. Zu seinen publizierten Übersetzungen gehören Werke von Jannis Ritsos, Alexis Panselinos, Vassilis Papas, Helene Varopoulou, Agoritsa Bakodimou auf der einen, Robert Walser, Adolf Muschg, Paulus Hochgatterer und Eugen Ruge auf der anderen Seite. Seit 2001 lebt er in Köln, wo er seitdem für verschiedene Kulturprojekte gearbeitet hat. Seit 2008 ist er ausschließlich als freiberuflicher Literaturübersetzer und Kulturredakteur tätig, er erhielt Stipendien und Arbeitsaufenthalte in Schriftsteller- und Übersetzerhäusern in verschiedenen europäischen Ländern.


Beiträge von Theodoros Votsos in folgenden Ausgaben: