Ulrich Holbein,

geb. 1953 in Erfurt, studierte Sozial-pädagogik in Darmstadt sowie Freie Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Kassel, seit Ende der 70er Jahre freier Schriftsteller: Essays, Kolumnen und Romane, Hörspiele und Radiosendungen. Er verfasst regelmäßig Glossen unter anderem für DIE ZEIT und die SÜD-DEUTSCHE ZEITUNG wie auch für die Monatszeitschrift konkret. Im 2008 erschienenen Werk Narratorium porträtiert er in Art einer Enzyklopädie 255 bekannte Persönlichkeiten und bringt deren vermeintliches Narrentum auf den Punkt. 2013 erschien Ein Chinese in Rom. Jean Paul & Goethe: Ein untendenziöses Doppelporträt. Ulrich Holbein erhielt für sein Werk zahlreiche Ehrungen und Preise; zuletzt wurde er 2009 mit dem Ben-Witter-Preis ausgezeichnet, 2009 /10 erhielt er ein Stipendium für das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia.


Beiträge von Ulrich Holbein in folgenden Ausgaben: