Uwe Kolbe,

geb. 1957 in Berlin, veröffentlichte sein literarischen Debüt 1980. 1980/81 einjähriger Sonderkurs am Leipziger Literaturinstitut, gab selbstverlegte Zeitschriften heraus (Mikado oder Der Kaiser ist nackt, 1988). Im Jahr 1987 reiste er in die Bundesrepublik aus und war 1989 Visiting Writer an der Universität in Austin, Texas. 1992 war er Stipendiat der Villa Massimo, Rom und erhielt zahlreiche Literaturpreise, unter anderem den Friedrich-Hölderlin-Preis Tübingen 1993, den Preis der Literaturhäuser 2006 und den Heinrich-Mann-Preis der der Akademie der Künste 2012. Zwischen 1997 und 2004 leitete er das Studio Literatur und das Theater der Universität Tübingen. Er lebt als freier Schriftsteller in Berlin-Charlottenburg., verschiedene Gastdozenturen, zuletzt in Oberlin, Ohio (2007) und am Allegheny College, Pennsylvania (2010). Mitglied des Redaktionsbeirates der horen. – Letzte Publikationen (Auswahl): Ortvoll, Gedichte (2005), Thrakische Spiele, Kriminalroman (2005); Diese Frau, Liebesgedichte (2007), Heimliche Feste, Gedichte (2008), Storiella – Das Märchen von der Unruhe (2008), Vinetas Archive. Annäherungen an Gründe, Essays (2011); Dankesrede zur Verleihung des Heinrich-Mann-Preises, Berlin 30. März 2012, Lyrikpreis Meran (2012)


Beiträge von Uwe Kolbe in folgenden Ausgaben: