Viktor Olga Karlíková,

1923–2004. Die Natur, z. B. Landschaften oder der Gesang der Vögel, bot ihr die Sujets, und sie versuchte, für ihre Darstellung entsprechende bildkünstlerische Möglichkeiten zu finden. Nach der Unterzeichnung der Charta 77 Berufsverbot. Erst in den letzten Jahren wird ihr Schaffen wiederentdeckt und als einzigartig gewürdigt.
geb. 1973 in der Slowakei als Angehöriger der dortigen ungarischen Minderheit. Fotograf und Grafiker. 1992–1997 Fotografie-Studium an der Prager Filmhochschule FAMU und der Middlesex University London. Seit 1989 Arbeit an visuellen Tagebüchern, in denen er Fotos und Zeichnungen mit mehrsprachigen Texten, Schrift und Bild verknüpft.


Beiträge von Viktor Olga Karlíková in folgenden Ausgaben: