Volker Gallé,

geboren 1955 in Alzey, lebt an der rheinhessisch-pfälzischen Grenze in Mauchenheim (Selztal). Er studierte in Mainz Germanistik, Philosophie und Ethnologie, arbeitete als Musiklehrer und Musiktherapeut, als Lokalredakteur und als freier Mitarbeiter im Rundfunk. Seit 2004 ist er Kulturkoordinator der Stadt Worms. Im Auftrag der Stadt hat er bereits 1997 das Konzept der Nibelungenfestspiele erstellt. Mitte der 70er Jahre begann er, Texte in rheinhessischer Mundart zu schreiben und »Folksmusik« zu machen. Später folgten auch politisch-literarische Programme. 1992 erschien der Kunstreiseführer Rheinhessen, 1993 feierte sein Theaterstück Jakobinischer Bilderbogen in den Mainzer Kammerspielen Premiere. Zuletzt veröffentlichte er vor allem Lyrik. Daneben bekleidet Gallé zahlreiche Ehrenämter wie etwa den Vorsitz des Fördervereins Projekt Osthofen (Gedenkstätte im ehemaligen KZ 1933/34) oder den Vorsitz der Nibelungenliedgesellschaft Worms.


Beiträge von Volker Gallé in folgenden Ausgaben: