Walter Neumann,

geb. 1926 in Riga/Lettland, lebte bis 1939 in Riga, heute im Landkreis Augsburg. Zahlreiche Buchveröffentlichungen als Lyriker, Erzähler und Herausgeber. Zuletzt u. a. die Gedichtbände Die Ankunft des Frühlings (2004), In den Gedächtnisfächern (2006), In Worten graben (2013). Seine Gedichte erschienen in französischer, englischer, spanischer, lettischer und polnischer Lyrik. Gründete 1992 die Meersburger Autorenrunde, einen Zusammenschluss deutscher, österreichischer und schweizer Schriftsteller. Er erhielt Reisestipendien ins westliche und östliche Europa und nach Afrika, den Andreas-Gryphius-Preis (1980) und den Eichendorff-Literaturpreis (1989). Mitglied des deutschen PEN. Mitarbeit bei den »horen« seit 1969.


Beiträge von Walter Neumann in folgenden Ausgaben: